Hutzfeld – Brackrade


Jahreshauptversammlung 2018

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade am 16.02.2018

 

Auf ein insgesamt ruhiges Jahr kann die Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade zurückschauen. Am Freitagabend trafen sich 37 der 41 aktiven Wehrmitglieder in der Gaststätte Schmidt in Hutzfeld, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen. Aus dem vom stellvertretenden Wehrführer Sven Witt vorgetragenen Tätigkeitsbericht wurde deutlich, dass die Wehr schon lange nicht mehr nicht nur die „klassischen“ Aufgaben wie Brandbekämpfung und Hilfeleistung zu erledigen hat, sondern auch in gesellschaftlichen Bereichen wir Brandschutzerziehung in Schulen und Kindergärten sowie Ausrichtung von Kinderfest und Oldtimertreffen eine tragende Rolle spielt. Wehrführer Andreas Jakubenko machte deutlich, dass mit dem Eintritt in die Wehr jeder eine hohe Verpflichtung eingeht, nämlich jederzeit mit einer Alarmierung rechnen zu müssen und für andere in der Not da zu sein.

Bürgervorsteher Alfred Jeske lobte die Wehr für ihr in allen Bereichen erkennbares Engagement, sprach aber auch ein wesentliches Problemfeld an, nämlich die bei manchen Ortswehren zu dünne Personaldecke. Er hoffe, dies mit einer gut aufgestellten Jugendwehr, die zurzeit 32 Mitglieder zählt, in den Griff zu bekommen. Auch hätten direkte Werbeaktionen mancher Wehrführer zu bis zu fünf Neumitgliedern geführt. Ein besonderes Geschenk erhielt die Wehr von den Dorfschaften Hutzfeld und Brackrade. Die jeweiligen Vertreterinnen der Dorfvorstände, Nicole Anders und Birte Glatzer, übergaben „Getränkewart“ Torsten Anders einen nagelneuen Kühlschrank für das Gerätehaus. Gemeindewehrführer Andreas Riemke, überbrachte die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes und berichtete von der Umstellung vom Analog- zu Digitalfunk. In einem wahren „Hauruck“-Verfahren seien die Mitglieder der Gemeindewehr an der neuen Technik ausgebildet worden. Mittlerweile seien auch alle Fahrzeug- und Handsprechfunkgeräte ausgeliefert worden, trotzdem „laufe noch nicht alles rund.“ Er appellierte an alle, sich mit der Digitalfunktechnik vertraut zu machen, da ansonsten erhebliche Kommunikationsprobleme insbesondere mit der Regional-Leitstelle Süd in Bad Oldesloe drohten. Zum Ende der Versammlung kam noch einmal Stimmung auf, als Riemke und Jakubenko Beförderungen und Ehrungen aussprachen. Premyslaw Rutta-Jedrzejek, den alle nur Chermek rufen, wurde vom Anwärter zum Feuerwehrmann ernannt. Zu Oberfeuerwehrmännern wurden die Kameraden Detlef Schiele und Frank Holdorf befördert, während Michael Anders und Lars Schütte-Felsche sich über den Aufstieg zu Hauptfeuerwehrmännern freuen durften. Aufgrund diverser Lehrgänge und Fortbildungsmaßnahen wurde Steffen Müller der Rang des Löschmeisters verliehen. Für langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr wurden Jugendwart Alexander Daum (10 Jahre) sowie Patrick Gruhlke, Torsten Anders und Sven Witt (20 Jahre) geehrt. Eine besondere Auszeichnung erhielt der 90-jährige Rudolf Hammerich aus Hutzfeld. Er gehört der Wehr bereits 60 Jahre an und erhielt dafür die Spange mit der goldenen „60“ ans Revers geheftet. Auch der ehemalige Wehrführer Peter Reddig konnte sich über eine außergewöhnliche Anerkennung freuen. Ihm wurde einstimmig für seine 14-jährige leitende Tätigkeit die Ehrenwehrführerwürde verliehen. In seiner Laudatio lobte Wehrführer Jakubenko das besondere Engagement des Jubilars. Unter seiner Führung sei es der Wehr gelungen, die Leistungsprüfung „Roter Hahn“ bis zur dritten Stufe zu absolvieren. Außerdem sei er beharrlich für eine Modernisierung des Gerätehauses sowie der Einsatzfahrzeuge eingetreten. Nötigenfalls habe er sogar selbst mit Hand angelegt.

OHA Bericht: Helmut Schröder
Bilder: Helmut Schröder

 

 

 

Es war “nur” eine Übung

Gegen Mittag heulte in Hutzfeld die Sirene laut und vernehmlich. Feueralarm! Ruck Zuck waren zahlreiche Feuerwehrkameradinnen und Kameraden zur Stelle. Alles lief routinemäßig ab, genau so wie man es gelernt hatte. Obwohl die Szene für Zusachauer sehr echt aussah – es war nur eine Übung. Der Test der Leistungsfähigkeit und Bereitschaft fiel positiv aus. Nachfolgend noch einige Bilder vom Geschehen.

 

( Fotos: Helmut Schröder )

 

Freiwillige Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade

Jahreshauptversammlung 2016

 

Am 27. November 2015 fand in Hutzfeld in der Gaststätte Schmidt die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Hutzfeld-Brackrade statt. Nach einer Begrüßung durch den Ortswehrführer Peter Reddig, begann die Versammlung zunächst mit dem traditionellen Abendessen. In diesem Jahr stand auf der Speisekarte das große Sauerfleischfleischessen. Derart gestärkt widmeten sich die anwesenden Feuerwehrkameraden und die Gäste der umfangreichen Tagesordnung. Der Tagesordnungspunkt Ehrungen und Beförderungen wurde vollzogen. So wurden der Kamerad Carsten Barmwater zum Oberfeuerwehrmann und Kamerad Andreas Redepenning zum Löschmeister befördert. Geehrt wurden für die 10 jährige Mitgliedschaft Kurt Krebs sowie Uwe Jahnken. 20 Jahre gehört Mario Reihs der Ortswehr an und Helmut Sönnichsen wurde für seine 30 jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrungen für 10 Jahre Tätigkeit in der Feuerwehr für Wiebke Petersen-Lange und Stephan Hinze werden nachgeholt, sie waren an diesem Abend leider verhindert. Bei den sich anschließenden Wahlen wurde eine neue Führungsmannschaft gewählt. Peter Reddig stellt sein Amt nach mehr als 14 Jahren zur Verfügung, sehr zum Bedauern der Kameraden. Neu gewählter Ortswehrführer wurde Andreas Jakubenko aus Hutzfeld. Sein Stellvertreter wurde Swen Witt. Weiterhin wurde Patrick Gruhlke Gruppenführer, Steffen Müller stellvertretender Gruppenführer. Neuer Gerätewart ist Michael Anders und die Schriftführung erledigt zukünftig Norman Arndt. Alle Kameraden wurden einstimmig gewählt. Gratulationen und die besten Wünsche begleiten die „Neuen“ in die Zukunft.

lesen Sie mehr im Ostholsteiner Anzeiger

 

Feuerwehr und Trecker Treff 2014

 

Peter Reddig führt weiter die Wehr Hutzfeld-Brackrade

Die Jahreshauptversammlung am Freitag, den 29. November 2013 fand an genau dem Ort statt, wo die Wehr vor 125 Jahren gegründet wurde. Peter Reddig wurde einstimmig als Ortswehrführer bestätigt, der nach zwölf Jahren im Amt für weitere sechs Jahre gewählt wurde. Neben Beförderungen wurden auch zahlreiche Mitglieder für ihre lange Zugehörigkeit in der Ortswehr geehrt.

 

 

Hutzfeld: Langes Warten auf das Löschwasser

Alarm für alle Bosauer Feuerwehren : Angeblich sollte am Nachmittag des 1. November 2013 — Alarmzeit 16.08 Uhr — auf dem  abgelegenen Hof Rosenkranz im Sallrögen in Hutzfeld eine Scheune brennen. Doch es war nur eine Übung, die jedoch perfekt geheim gehalten wurde. Mehr als 70 Feuerwehrkameraden aus allen Gemeindewehren waren am Einsatzort. Sie mussten den fingierten Einsatz abarbeiten. Dabei wurde ihnen viel abverlangt, denn der Hof liegt sehr abgelegen und bis zum Teich in der Ortsmitte sind es 1200 Meter, bis zum nächsten Hydranten ca. 600 Meter. Und so dauerte es fast eine Stunde vom Zeitpunkt des Alarms bis das Löschwasser aus den Rohren schoss. Leider passiert so etwas, wenn nicht geügend Kräfte vorOrt sind, so der Gemeindewehrführer Andreas Riemke. Zwischenzeitlich wurde mit Tanklöschfahrzeugen das Wasser zur Einsatzstelle gefahren. Das klappte dem Vernehmen nach auch ganz gut, so Riemke. Übungen dieser Art sollen eventuelle Hinweise auf Verbesserungen in den Abläufen erbringen, damit man auf solche, extremen Einsätze besser vorbereitet ist.