Historisches FF Liensfeld – Kiekbusch


K u r z c h r o n i k

1215: Das Dorf wird erstmals geschichtlich erwähnt; besagt wird, dass Bischof Vicelin (Erbauer der Bosauer Kirche 1150-1152) u.a. von unserem „Liethberg“ aus gepredigt hat  und damit zunächst der Name „Vicelinsfeld“ und letztendlich „Liensfeld“ entstand.

 

1903: Die Schule in Kiekbusch brennt ab und nach mehreren weiteren Großbränden auf den Höfen Friedrichsen, Dohm, Schramm, und Klees entsteht und wächst der Wille zur Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in der Bevölkerung.

 GründungsprotokollGründungsprotokoll 3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

06.10.1910: Willi Klees wird zum Wehrführer gewählt.  

Willi KleesGründung der Wehr ohne die Ahnung, dass bereits das Jahr 1911 größte Herausforderungen mit sich bringt:Mehrere Großfeuer (Verm. Brandstiftung): Viehhaus Ehlers abgebrannt, Altenteil Finck abgebrannt, Stallgebäude Hof Windberg niedergebrannt, Gastwirtschaft Steffen abgebrannt, Wohnhaus und Kornscheune Dohm und  Kornscheune Ehlers mit jeweils Vernichtung der gesamten Ernte.

1914 – 1918: Aus den Jahren ist kaum etwas niedergeschrieben, aus dem Protokoll einer Versammlung geht jedoch hervor, dass den Kameraden „im Felde“ jeweils 5 Zigaretten aus der Kameradschaftskasse  geschickt wurden.

31.12.1918: Die „im Felde der Ehre“ gebliebenen Kameraden wurden geehrt.; zudem wurde aber auch mit Freude festgestellt und niedergeschrieben,  dass alle Heimkehrer wieder anwesend waren und in „Würdigung der schweren Zeit“ der Wehr  treu bleiben wollen.

 

 

 

1921: Julius Wulf übernimmt die Wehr. Julius Wulf

 

 

26.10.1924:  Der Kassenbestand von  141.618,50 Mark ist infolge der Geldentwertung verfallen; der Vorstand beschließt, einen Strich darüber zu machen und neu anzufangen.

 

1926: Hans Hüttmann wird zum Wehrführer gewählt. Hans Hüttmann

1929: Die noch bestehenden Pflichtfeuerwehren Majenfelde und Liensfeld werden aufgelöst und nach Übertritt der Mitglieder lautet der Name der Wehr bis 1935  Freiwillige Feuerwehr Liensfeld-Majenfelde.

 

1939 bis 1948: keine Niederschriften, ältere Kameraden berichten jedoch, dass sie zu zahlreichen Brandeinsätzen in Kiel befohlen wurden.

 12.10.1940: Eine „schlichte“ Feier  anl. des 30-jährigen Bestehens der Wehr mit der Überschrift „Kameradschaftsabend des „Halblöschzuges“. Auch hier wurde wieder ausdrücklich der im „Heeresdienst befindlichen“ Kameraden gedacht und eine nicht näher beschriebene Aufmerksamkeit zukommen lassen; die meisten Kameraden sollten ihr schönes Dorf jedoch nie wieder sehen.

 04.05.1945: Einzug Englischer Truppen in Liensfeld , Waffen und Fahrzeuge der Deutschen Wehrmacht verblieben in den umliegenden Wäldern. Einige pfiffige Kameraden „besorgten“ aus diesen Beständen dann sogleich unser erstes Fahrzeug (Opel-Blitz- Mannschaftswagen)  welcher noch für die Dauer der Besatzungszeit vor den Engländern in einer Rübenmiete auf dem Hof Finck versteckt wurde.

Opel Blitz  Das Auto schon umlackiert

    Versteck in den Rüben

                                                                              Unter den Rüben verschwand der OPEL Blitz

1948: Erste Motorspritze

  1949: Oswald Kramer übernimmt die Wehr.

Oswald Kramer

 

 

 

 

 

 

 

1951: 1. Sieger beim Kreisfeuerwehrfest in   Bad  Schwartau

1951: Karl Bockwoldt wird neuer Wehrführer

Kai Bockwoldt

 

 

 

 

 

 

 

1958: Bruno Ketzner übernimmt die Wehr.  Bruno Ketzer

Johannes Hilger

                                                   1962: Johannes Hilger wird zum Wehrführer gewählt.

1963: Aussonderung des Opel Blitz  und Übernahme des LF8-Mercedes aus Hutzfeld. LF 8 um 1963

1964: Aufbau Sirene und Erbauung eines Feuerwehrgerätehauses  in Eigenleistung

1965: Leistungsplakette in Bronze

1969: Erhalt eines neuen Fahrzeuges (Ford-Transit mit TS)

 

FORD Transit mit TS

1969: Leistungsplakette in Silber

 

 

1974: Johannes Hilger wird zum Gemeindewehrführer gewählt und Kalle Mielke wird neuer Wehrführer

 

Karl Heinz Mielke

 

1975: Nach Schließung der Gastwirtschaft erfolgte der Bau  des Feuerwehrschulungs- und Dorfgemeinschaftsraumes

1976: Beginn einer tollen und bis heute anhaltenden Freundschaft  mit den Kameraden der FF Roydorf

 

 

 

1978: Angliederung der Kiekbuscher Wehr, neuer und heutiger Name:    FF Liensfeld-Kiekbusch.

                                         1980:  Kalle Mielke wird zum Gemeindewehrführer gewählt

und Klaus-Peter Kühl wird neuer Wehrführer.  Klaus Peter Kühl

1983: Feuerwehrbeil in Bronze.

1984: Übernahme eines gebrauchten LF 8 von der Landesfeuerwehrschule in Flensburg.

LF 8 LFwSch

1989: Feuerwehrbeil in Silber

1994: Feuerwehr-Leistungsschild

1995: Übernahme eines anderen Fahrzeuges, ein LF 16 TS von der FF Lensahn.

LF 16 TS

1998: Klaus Peter Kühl wird zum Gemeindewehrführer gewählt und Ulli Horstmann wird neuer Wehrführer

 

Ulli Horstmann

2006:  Roter Hahn Stufe I

2007:  Roter Hahn Stufe II

2008:  Roter Hahn Stufe III

Roter Hahn 1   Roter Hahn 2Roter Hahn 3

 

 

 

 

 

 

 

  Thomas Ehlers

 

2010:  Thomas Ehlers wird neuer Wehrführer

2010: 100 Jahr-Feier FF Liensfeld-Kiekbusch

2012: Roter Hahn Stufe IV

Roter Hahn 4

2013: Übernahme und Umrüstung eines  LF 16-12 von der FF Borstel-Hohenraden

 

LF 16-12